Startseite
    On the Move 2012
    Australia 2010
    On the Move 2010
  Über...
  Archiv
  Countdown
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

The key to happiness is freedom and the key to freedom is courage!!! Australische Zeit/ Australian Time

http://myblog.de/uti-on-the-move

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Tassie - finally / endlich :-)

Hallo ihr Lieben!

Es ist nun schon eine ganze Weile her, dass wir auf Tassie ware – und endlich schaffe ich es, den Eintrag zu schreiben und zu posten.

Es war wunderschön – atemberaubend! Das Neuseeland oder Irland Australiens – ganz wie man es bevorzugt. Aufgehalten haben wir uns nur im Süden den Insel – in und um Hobart. Wir haben Tassie den Ort getauft, an den sich Papagei und Schnabeltier gute Nacht wünschen.

Es war toll! Am 4.11. saßen wir im Flieger nach Hobart, über Melbourne. Gegen 23/23.30Uhr sind wir dann endlich in der Stadt Hobart angekommen. Die Stadt war um diese Zeit bereits im Tiefschlaf – und es war eine Herausforderung einen Ort zu finden, an dem man noch etwas zu essen bekommen konnte. Aber wir waren erfolgreich – nach Pommes, Cola und Eis ging es uns direkt besser :-) Die Möwen liefen ungestört auf der Straße und haben sich vermutlich gewundert, wie um diese Zeit noch etwas Menschliches unterwegs sein konnte ;-) Danach ging es für uns direkt ins Bett, da für den nächsten Morgen 8 Uhr bereits die erste Tour gebucht war.

Freitag, 5.11.

Es war ein wunderschöner Morgen. In einer Stadt aufwachen in der die Menschen nicht für dich leben, weil sie ganz einfach ein Leben führen, dass nicht ganz und gar den Touristen gewidmet ist. Der Tag begann mit einer tollen heißen Schoki und die Luft und Temperatur dieses Morgens sorgten für eine echt „vancouverianische“ Atmosphäre! Der Trip war toll! Wir waren 9 Leute und ein Tourguide und mehr Leute trafen wir unterwegs auch nicht mehr. Wir haben Mt. Field gesehen, Russell Falls, Lake Dobson, einen Wildpark und Mt. Wellington. Wir haben ein wilde „Pademelons“, eine Art Wallaby, einen wilden Schnabel- oder Ameisenigel gesehen und ich hatte endlich mein Australienerlebnis, denn wir sahen auch ein wildes Schnabeltier :-) YEAH :-)

Um 17 Uhr waren wir wieder in Hobart, das bereits die Augen schloss und sich auf den nächtlichen Schlaf vorbereitete. Um 20.30 war es auch für uns Zeit ins Bett zu gehen und eine halbe Stunde später schliefen auch wir selig ;-)

Samstag, 6.11.

Samstag war der Tag ohne Trip oder geführter Tour. Es war der Tag für „Salamanca Market“. Nach 12 Stunden Schlaf verließen wir das Hostel und liefen Richtung Markt. Es war genial!

Anders als der Eumundi Market, voll aber nicht überlaufen. Darüber hinaus viel, viel weniger Deutsche und keine „German Sausage Hut“ an jeder Ecke. Wir haben Stunden dort verbracht und eingekauft – und natürlich zu viel Geld ausgegeben. Und zum Mittag gab es dann doch Currywurst, weil eine Bude doch deutsche Brat-, Curry- und Weißwürste verkaufte ;-) Der Chef der Bude ist Deutscher, ist schon seit 1986 in Australien und konnte sich nicht mehr genau erinnern, woher er eigentlich genau kam – Berlin oder Bayern :-D

Und zum Nachtisch gab es für mich wieder mal Poffertjes – mit Schlagsahne und Schoki Soße :-)

Und wir haben einer Gruppe Dudelsackspieler zugehört und Seesterne im Hafen gesehen und haben uns vollends in Hobart verliebt. Und genau wie die beiden vergangenen Tage gab es natürlich wieder Subway ;-) Gegen 7 waren wir wieder im Zimmer und unser Tag neigte sich dem Ende.

Sonntag 7.11.

Am Vortag gebucht, war Sonntag nun der Tag eine Cruise im Süden zu unternehmen – um Bruny Island herum.

Treffzeit war 7.45 – Bus / Fähre / bus.

Normalerweise lebt auf Bruny eine Population von einigen hundert Menschen, in der Hochsaison steigt dies aber auf mehrere tausend Leute an.

Bevor es losging gab es noch Tee und Blaubeermuffins und danach ging es direkt zu den Booten. Für mich gab es eine Handvoll Ingwertabletten, um Seekrankheit vorzubeugen ;-) Wir haben Seevögel, Seelöwen, einen Wal, Klippen und massig Wellen gesehen :-) Und abgesehen von Irland und dem Ort in Neuseeland an dem „Der Herr der Ringe“ gedreht wurde, ist Bruny Island der einzige Ort der Welt mit dieser Art Klippen, die dazu beitragen, diesen Ort so besonders zu machen. Wir haben 3,5 tolle Stunden auf dem Boot verbracht, bevor wir wieder zum Ausgangspunkt der Cruise zurückkehrten, wo warme Kürbissuppe und ein leckeres Sandwich auf uns warteten – und ja, wir haben beide die Suppe probiert ;-)

Als wir um 17 Uhr wieder in der zurückkamen, schlief die Stadt wiedermal bereits. Es gab noch abendliche Pizza und um 19 Uhr war dann Bettzeit. ;-)

Montag, 8.11.

Am Montag ging es nach “Port Arthur”, einer ehemaligen Gefängnisinsel. Es war ein wunderschöner, sonniger Tag und die Insel bewies nur erneut, was wir bereits festgestellt hatten: dass Tassie der Ort ist, an dem das Gras grüner und der Himmel blauer ist!!

Es war mit Abstand der bequemste Trip auf dem wir waren – ein toller, großer, gemütlicher Reisebus – viele Teilnehmer, aber wir als die einzigen Deutschen!

Wir haben „Devil’s Kitchen“ (Teufels Küche) gesehen und kamen an einem Dorf vorbei mit dem Namen „Doo-Dorf“, wo alle Häuser irgendetwas mit „Doo“ im Namen hatten ;-)

Dann ging es direkt nach Port Arthur. Nachdem wir eine kleine Tour mit Erklärung hinter uns hatten, schauten wir uns das Gelände näher an und genossen das friedliche Gefühl – Vögel, grünes Gras und Bäume, blauer Himmel – schwer vorstellbar, dass es sich hierbei um eine ehemalige Gefängnisinsel handelt.

Anschließend ging es auf eine kleine Cruise zur „Isle of Death“ (Insel der Toten) wo wir auf ca. 1100 Gräbern herumgelaufen sind.

Wir kamen gegen 16.45Uhr wieder in Hobart an, fanden endlich ein McDonalds und lagen pünktlich um 20 Uhr im Bett :-)

Am letzten Tag wachten wir um 7.40 auf und um 9.20 hieß es „Bye Bye Hostel“. Auf ging es die letzten Stunden unseres genialen, lachintensiven Aufenthalts voll purer guter Laune in vollen Zügen zu genießen – bis es dann um 15 Uhr zurück zum Flughafen ging…

 

Hey there – now it’s already been quite a long time since we went to Tassie – and finally I manage to post the blog.

It was amazing – believe me ! Breathtaking ! The New Zealand or Ireland of Australia, just as you prefer. We’ve only been to the south of the island and lived in Hobart. We called it the place where parrot and platypus wish each other a good night – referring to a German say – at least somehow :-D

It was beautiful. We left Thursday 4th of Nov. taking the airplane to Hobart going via Melbourne where we had 5 minutes to get from one plane to the other. We finally arrived the city of Hobart at around 11/11.30pm. The city was already sleeping – it was a challenge to still find something at that time where we were able to buy some food! But we did – Fries, Coke of course and ice cream – the sea gulls where walking in the streets greeting us, probably wondering how people can still be awake in Hobart at that time.

After that we went to bed straight away since we had already pre-booked a tour for the next morning which was supposed to leave Hobart at 8am.

Friday, Nov. 5th

It was a beautiful morning. Waking up in a city where people do not live for you, because they simply live a life that is not only dedicated to tourists. Starting the day with a lovely Hot Chocolate and the air and temperature of that morning created a real “Vancouverian” atmosphere!

The trip was beautiful! We were a group of 9 people plus the guide and we were the only people we met on our way. We saw Mt. Field, the Russell Falls, the Wildlife Sanctuary and Mt. Wellington. We spotted free living “Pademelons” (being pronounced paddy-melons) which is a type of wallaby and we spotted a wild echidna and finally I had my Aussie – experience by spotting a platypus – even a wild one ! YAY !!

At 5pm we arrived back in Hobart, which was already closing its eyes getting ready to sleep.

At 8.30 we were lying in bed and only half an hour later asleep.

Saturday, Nov. 6th

It was the day without any trip or guided tour. It was the day of “Salamanca Market”. After 12 hours of sleep and a nice morning shower we left our hostel and headed towards the market. It was awesome! Different from the Eumundi market. Full, but not as crowded. And less Germans of course and no “German Sausage Hut” on every corner. We spent hours there and bought and well I have to say – I spent too much money – on accessories and … food – because there was one german sausage hut where we ate great “Currywurst” and talked to the boss of it who came from Germany in 1986 and didn’t even remember where he really came from :-D

And I ate Dutch Pancakes again – with whipped cream and chocolate sauce :-)

And we listened to people playing bagpipes and saw sea stars in the harbor and fell more in more in love with that place.

Just like the 2 days before we had Subway :-)

At around 7pm we were back in our room and the day came to an end.

Sunday, Nov. 7th

Booked on Saturday, Sunday was the day to make a cruise in the south, around Bruny Island.

We met at 7.45 to take a bus to Bruny Island where we got via a ferry. Normally there are just a few hundred people living there, but in the high season it’s a few thousand!

We had some morning tea and a blueberry muffin and then went straight to the boats. I had some ginger tablets to prevent sea sickness.

We saw sea birds, seals, a whale, cliffs, waves :-) And besides Ireland and the place in New Zealand where the Lord of the Rings was shot, Bruny Island is the only place in the world having this kind of cliff that participates to make that place so special. We spent amazing 3,5 hours on that boat before returning to where we started where we got pumpkin soup and a delicious sandwich – and yeah both of us even tried the pumpkin soup ;-)

When we returned at 5 pm, the city was already sleeping again. We went for some pizza and went to bed at 7pm ;-)

Monday, Nov. 8th

Monday was the day when we went to “Port Arthur” which once was a prisoner island. It was a beautiful sunny day and Tasman Island just proved what we had already noticed: that Tassie is the place where the grass is greener and the sky is bluer !!

It was the most comfortable trip we went on – with a super nice and big coach – a lot of people BUT we were the only Germans!

We saw “Devil’s Kitchen’ (pictures coming) and passed a place called ‘Doo-Village’ where every house was named something with “doo” – doodelidoo, doo-little, etc.

Finally we arrived Port Arthur. After we had been introduced to the place we walked around and enjoyed the peaceful feeling – birds, green grass and trees, blue sky… Hard to imagine it once used to be an prisoner island.

We took a cruise to the “Isle of Death” where we walked on approximately 1100 graves.

We arrived back in Hobart at around 4.45 pm – finally found a McDonalds and went to bed at 8pm.

On our last day we woke up at 7.40 and got up at 9.20 ready to enjoy the last hours of our amazing stay and then finally at 3pm be on our way back to the airport.

30.11.10 10:02
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung